Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Links auf einen Blick

Galerie unserer Besucher

Mitgliedschaft in einem Verein

Unser Gästebuch

Kontakte

Impressum

Sitemap

Wer wird Mellionär?

Das Thüringen-Quiz

Mallmisch lernen Teil 1

Mallmisch lernen Teil 2

Bergbahnkäse

Briefumschlag

Mellenbacher Hörgeschichten von Karl Gütter

Kostprobe des CVM-Mellenbach

Gesangsprobe unseres Gesangsvereins

Mellenbacher Narrenbote 1996

Alle News 2017

Mein Leibgericht


Mellenbach wurde als Melnbach 1315 erstmals urkundlich erwähnt, wobei die Ortsbezeichnugen im Laufe der Jahrhunderte des öfteren eine Veränderung erfuhr. So findet man in alten Dokumenten auch die Ortsbezeichnungen Melinbach (1436), Melinbach und Melmbach (1469), Mellebach (1496).

Mellenbach und Blumenau um 1930
Die Namen der Ortsteile Mellenbach und Glasbach leiten sich von gleichnamigen Bächen ab, während für die Blumenau(e) und für Zirkel die jeweilige Lage den Namen prägend gewesen sein dürften. Der spätere Ortsteil Obstfelderschmiede wurde bereits 1456 als smitte an der nedirn swartze (Schmiede an der unteren Schwarza) erstmals erwähnt und erhielt seinen heutigen Namen nach der ab 1528 historisch belegten Besitzerfamilie Obstfelder.
Blumenau und Mühlgraben um 1930  
Obstfelderschmiede und Glasbach Obstfelderschmiede

Die Entstehung des Ortes Mellenbach ist aufs engste mit den großen Rodungen (Flurbezeichnungen wie “Hohes Rod” oder “Im Rödigen” deuten noch darauf hin) im 12. und 13. Jahrhundert verbunden. Das zahlenmäßige Anwachsen der

Bevölkerung und die daraus resultierende Notwendigkeit, neue Arbeits- und Ernährungsquellen zu erschließen, trieb die Entwicklung der Land- und Holzwirtschaft sowie die Entstehung neuer Siedlungsorte auch in unserer Gegend rasch voran.

Nachweislich bestimmten in dieser Zeit Viehzucht, Weidewirtschaft und die vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten des Holzes (durch die Holzfäller, Köhler, Pechsieder, Schindel- und Kistenmacher, Saigermacher u.a.) das Leben der sich im Rodungsgebiet ansiedelnden Menschen. Zur gleichen Zeit etwa nahm auch die Bedeutung des Bergbaus sprunghaft zu.
  Alter Stollen “Güldene Kirche” am Steinberg (Foto: H. Sommer)


Durch den Übergang zur Ware - Geld - Wirtschaft wurde die Gewinnung von Edelmetallen und Erzen für die Landesherren immer bedeutungsvoller. Die Berge links und rechts der Schwarza verfügten über entsprechende geologische Voraussetzungen (wovon Bezeichnungen wie z.B. “Güldene Kirche”, “Goldisthal” noch heute zeugen).


In der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts kamen etliche Barfüßermönche (Franziskaner- aus dem Orden des Franz von Asissi) in unser Gebiet und ließen sich hier nieder. Johann der Zweite Graf und Herr von Schwarzburg, überließ ihnen 1383 auf ihr Gesuch hin das Gebiet Mellenbach, wo sie in der Folge das Katharinenkloster begründeten. Damit verbunden war die Übergabe aller Rechte und Freiheiten, d.h. Jagd, Fischerei, Malzen und Brauen, Zinsen und Gefälle (lokale Abgaben oder Zölle), Gerichten, Beten und Fronen, Wonnen (Wiesen) und Weiden, unter der Bedingung,




ihren Schutzherrn stets aus dem Hause Schwarzburg zu wählen und die Dorfbewohner Heeresfolge leisten zu lassen. Da die Franziskaner als Bettelmönche nach ihrer Ordensregel kein Eigentum besitzen durften, überschrieben sie das “gräfliche Geschenk” zum Schein dem Kloster zu Stadtilm, von dem sie fortan ihre Einkünfte bezogen, die ihnen wiederum ein sorgloses Leben gewährleisteten. Wegen des Brauens jedoch kam es zwischen dem Kloster und den Königseer Bürgern (die für das Kloster zu Stadtilm das Bier brauten) öfter zum Streit.

Das Haus “Zum alten Kloster”  
So zerschlugen z.B. letztere im Jahre 1491 die Fässer der Klosterbrauerei (”Bierkrieg”), wurden aber vom Grafen dahingehend zurecht gewiesen, dass es den Geistlichen freistehe, ihren “Haustrunk” selbst zu brauen. Der heute leider nicht mehr bestehende ”Mönchskeller” unter der ehemaligen Mühle in Mellenbach soll zur Lagerung des Biers gedient haben.
ein Folgebau des
Franziskanerkloster aus dem Jahre 1383,
1968 wegen Einsturzgefahr abgerissen
 


Größeren Ruf als das Bier hatte der Klosterbrunnen(”Katharinenbrunnen”), der am oberen Rande des Dorfplatzes stand und dessen Wasser bis nach dem Ende des 2. Weltkrieges von den zu Johanni nach Vierzehnheiligen ziehenden und die alte Wallfahrtsstraße stets einhaltenden Katholiken des Eichfeldes getrunken wurde.


Im Laufe der Zeit schwand die Bedeutung des Klosters mehr und mehr. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts waren hier nur noch zwei Mönche ansässig, deren Sitten jedoch so verroht waren, dass sich Graf Günther im Jahre 1514 beim Kardinal über deren “wüstes” und “sittenloses Leben” beschwerte und ihre Versetzung beantragte.


Die beginnende Reformation und die frühbürgerliche Entwicklung führten ab Ende des 15. Jahrhunderts zu einem enormen Aufschwung des wirtschaftlichen und politischen Lebens. In diese Zeit fällt auch die Entstehung der Orte Glasbach, Zirkel und Blumenau. Die zunehmende Nutzung der Wasserkraft führte zur Einrichtung vieler Hammer- und Schneidemühlen entlang der Schwarza, die Verarbeitung von Holz, Kupfer und Eisen wurde zu einem der wichtigsten Erwerbszweige, die Holzverarbeitung blieb es bis in die jüngste Vergangenheit.


Die Entwicklung des Handels und die Nutzung der großen Handelsstraßen quer und längs durch Europa förderten die wirtschaftliche Entwicklung und das zusammenwachsen der Menschen jener Zeit. Mellenbach lag im unmittelbaren Umfeld derselben, und so erfuhren die Bewohner auch von den Veränderungen und Denkweisen in anderen Teilen des Landes und darüber hinaus.


Das Verhalten der “Melinbacher” Bürger , die in der Zeit des Bauernkrieges 1525/26 die Forderungen der aufständischen Bauern nach Abschaffung der Frondienste und der hohen Abgaben an den Adel unterstützten, unterstreicht das. Wenngleich der Bauernkrieg noch mit einer Niederlage endete, setzte er doch Zeichen für den Beginn einer neuen Epoche.


Die allerdings wurde im 17. Jahrhundert durch ein furchtbares Ereignis unterbrochen, das auch für unseren Ort verheerende Folgen hatte -den Dreißigjährigen Krieg 1618-1648.
1640 brannten schwedische Soldaten den Ort nieder. Von Saalfeld kommend setzten sie viele Dörfer der Umgebung in Brand und zündeten nun auch Mellenbach an. Die Einwohner hatten noch versucht, einen kleinen Trupp plündernder Schweden aufzuhalten, indem sie diese vor dem Dorfe mit Kugeln empfangen und einen getötet hatten. Daraufhin kam am nächsten Tag ein ganzer Haufen Schweden, um ihre Kameraden zu rächen, plünderten alles aus und raubten alles, was sie mitnehmen konnten. Danach zündeten sie die Mühle an und steckten damit den von der Bevölkerung


verlassenen Ort in Brand. Da die meisten Häuser aus Holz errichtet waren und Holzschindeln oder Stroh das Dachmaterial darstellte, wurde mit Ausnahme dreier Häuser unser gesamter Ort ein Opfer der Flammen, einschließlich des Klosters, in dem der Pfarrer wohnte und in dem auch alle schriftlichen Überlieferungen aus der Geschichte des Dorfes gelagert waren, und der Kirche. Damit sind auch alle Nachrichten über die Vorzeit und über die Einführung der Reformation, durch die die evangelische Glaubenslehre in Mellenbach und Umgebung Einzug hielt, für immer verloren gegangen. Nicht weniger schlimm wütete die Pest, die bereits im Vorfeld des Krieges fast ein Drittel der Menschen des Ortes hinweg gerafft hatte.


Noch im gleichen Jahr wurde der Bau einer neuen Kirche, Pfarrei und Schule begonnen.

Dazu hatte ein Mellenbacher Handelsmann, Mathias Sommer, in Holland, wo er viele Geschäftsleute kannte und gute Freunde hatte, eine ansehnliche Summe Geldes eingesammelt. Von ihm stammten auch die in der Kirche befindlichen Bilder her. Er besaß die Mühle und die halbe Flur, eine Zeitlang auch die Einkünfte der Schauenburgschen Dörfer.
Blick zur Kirche von der Roses Ruh  


Die Sage lässt ihn unheimlich reich sein und ein Fass voller Goldstücke zur Verwahrung auf die Coburger Veste geben, um die er jedoch betrogen worden sein soll. Als er nämlich das Fass zurück erhalten hat, sollen darin nur noch Steine gewesen sein.

Grabplatte von Mathias Sommer an der
äußeren Nordseite der heutigen Kirche
Bis in die 50er Jahre erinnerte ein Aussichtspunkt, der Mathias Sommer-Stein nahe Zirkel an den großen Gönner unseres Ortes


Neben Mathias Sommer sorgte ein weitere Mellenbacher Bürger dafür, dass der Ort Mellenbach über die Grenzen hinaus bekannt wurde: Georg Andreas Sorge. Am 21. März 1703 in Mellenbach geboren, verbrachte Sorge seine Kindheit in unseren Ort. Von 1714 bis 1716 erhielt er dann Musikunterricht beim Gräflich-Brockdorfschen Hoforganisten Kaspar Tischer zu Schney (Oberfranken). Dem schloss sich von 1716 bis 1721 ein Musikstudium an, bei dem er herausragende musikalische Kenntnisse vorweist. So kann er 1721 die Stelle eines Gräflich Reuß-Plauischen Hoforganisten in Lobenstein antreten, die er bis zu seinem Tode am 04. April 1778 innehielt. Georg Andreas Sorge war nicht nur ein Zeitgenosse von Johann Sebastian Bach, sondern auch selbst Komponist und ein bedeutender Musiktheoretiker jener Zeit.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts setzte sich im Zuge der industriellen Revolution allmählich auch im Schwarzatal die kapitalistische Produktionsweise durch, neben den Hammerwerken und Sägemühlen entwickelten sich vor allem Handwerk und Gewerbe weiter. Um 1860 waren von den 847 Mellenbacher Einwohnern (196 Familien) 109 Handwerker (42 Weber, 7 Schneidermeister, 5 Tischlermeister, 8 Maler, 6 Kaufleute, von denen 2 Großhandel mit Schachteln und Schiefertafeln

betrieben, 2 Laboranten, 8 Medizinhändler) und ca. 110 Tagelöhner. Solange die Glasperlen Absatz fanden, fertigten 5 Einwohner dergleichen. Das am stärksten besetzte und für den Ort bezeichnende Gewerbe ist das unzünftige Gewerbe der Kisten- und Schachtelmacher, von denen es ca. 65 gab. Dennoch blieb das Leben in den Walddörfern armselig und hart. Oft arbeitete die ganze Familie einschließlich der Kinder mehr als 12 Stunden am Tag.

Neben der Arbeit wurde noch Landwirtschaft betrieben, doch blieb der Ackerbau bei allen nur Nebengeschäft, vor allem um die Familien satt zu bekommen. Trotzdem wurde 1868 vor allem aus gespendeten Mitteln der Ortsbürger die heute noch erhaltene Kirche erbaut, nachdem die alte abgebrannt war.

Um diese Zeit entstanden Betriebe, die vor allem Holz verarbeiteten, Kisten produzierten und damit Zulieferer für die sich schnell entwickelten Glas- und Porzellanmanufakturen in der Umgebung des Ortes wurden. Mit ihnen nahm auch die Zahl der darin Beschäftigten rasch zu.

Am Beispiel der Fa. Krannich lässt sich diese Entwicklung exemplarisch nachvollziehen. 1835 wurde sie von Johann Michael Krannich als handwerklicher Gewerbebetrieb gegründet. Hergestellt wurden vorwiegend Gebrauchsgüter aus Holz (Holzetiketten, Blumenstäbe, Vogel- und Futterhäuschen etc.). Die Arbeiter verrichteten anfangs nur Heimarbeit. Bis etwa 1865 gehörten auch die Sägewerke in Obstfelderschmiede, in der “Roten Mühle” und die “Blaue Mühle” nahe Schwarzmühle zur Fa. Krannich. Um 1865 wurden ein neues Betriebsgelände erschlossen und eine neue Produktionsstätte erbaut. Die Sägewerke wurden verkauft und die Produktion umgestellt.
1867 wurde die erste Dampfmaschine, die es im gesamten Schwarzatals damals gab, in diesem Unternehmen in Betrieb genommen. Dazu gehörende Turbinenanlagen

dienten der Nutzung der Wasserkraft. Es wurde mit der serienmäßigen Produktion an den damals modernsten Holzmaschinen begonnen. Hergestellt wurden Holzhülsen für Muster- und Probeflaschen, Reagenzglasgestelle, Versandkästen mit Schiebedeckel für die Post, Obsthorden, Obstlagergestelle, ab 1895 auch Bienenbeuten und Imkereigeräte. Die Produkte waren sehr gefragt und die Qualität von gutem Ruf. 1900 zählte die Belegschaft bereits 125 Personen.
Nach der Jahrhundertwende änderte sich das Produktionsprofil des Unternehmens weitesgehend. Jetzt wurden vor allem Geschäftseinrichtungen und Spezialschränke hergestellt, die über Jahrzehnte auch überregional sehr gefragt waren. Mit der Wende 1989 stellte die Firma aus verschiedenen Gründen, vor allem auch wegen der veränderten Besitzerverhältnisse ihre Produktion ein.

Um 1900 indessen entstanden weitere Unternehmen, die die industrielle Entwicklung unseres Ortes förderten, so z.B. die Firma Oskar Heinze jun. (1900), die Rudolf Schierer KG, die Fa. Bornkessel-Brenner und Glasmaschinen GmbH, Stern Glas Mellenbach, das Thermometerfabrik Staschen, die Sargfabrik in der Schottleite und andere. Das am Steinberg lagernde Granitvorkommen diente vor allem zum Straßenbau, der am Kirchberg vorhandene Grünstein wurde ab 1911 industriemäßig abgebaut, nachdem er vorher eher als “malerisches Felsgehäuse” bewundert worden war. Durch diese Entwicklung im Ort wuchs auch die Zahl der Industriearbeiter rasch an und mit ihr der Wille der Menschen, sich zu bilden und gesellschaftlich zu organisieren.

99 Schüler aus Mellenbach und Blumenau besuchten damals die Schule. Sie wurden von vier Lehrern unterrichtet. Die Mehrheit der Einwohner war noch immer sehr arm und sie verdienten oft nicht genug, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familien zu bestreiten. Deshalb mussten die Kinder nach der Schule oft noch auf den Feldern oder im Stall arbeiten oder andere Tagelöhnerarbeiten verrichten.
  1908 wurde eine neue Schule erbaut, die am
12. April 1909 feierlich eingeweiht wurde
Der erste Weltkrieg (1914-1918) erschütterte und veränderte auch das Leben in unseren Ort grundlegend. Kaiser und Fürsten mussten abdanken, und mit der Weimarer Republik (1919-1933) entstand ein neues demokratisches Staatswesen, das auch auf die Verwaltungsstruktur unseres Ortes Einfluss nahm. Bis 1922 waren die Orte Blumenau, Mellenbach, Glasbach, Obstfelderschmiede eigenständige Gemeinden, die auch eigene Gemeindeoberhäupter hatten, die Schulzen oder wie es bei uns hieß: die “Schaalzen”.
fertiggestellte Eisenbahnstrecke  
Durch die Zusammenlegung dieser Orte entstand 1923 die Gemeinde Mellenbach-Glasbach. Die Inflation nach dem Krieg brachte furchtbares Elend über die Menschen in den Walddörfern, Geldentwertung und Hunger waren an der Tagesordnung. Viele starben an den Folgen von Hunger oder Krankheiten.
Dennoch eröffneten sich in dieser Zeit auch Hoffnungsschimmer für die Menschen. Mit dem Bau der Eisenbahn (1898-1900) und der Bergbahn (1919-1923) erhielten die Industrie und vor allem der Tourismus als Wirtschaftskraft neue Impulse, die für die damalige Zeit vollkommen neue Denkansätze und engagiertes Handeln erforderten. Innovationen waren gefragt, würden wir heute sagen und uns dieses gleichzeitig für die Gegenwart wünschen.
  neu erbaute Bergbahnstrecke

Das Profil bereits bestehender Produktionsbetriebe wurde umgestellt und an die Erfordernisse der Zeit angepasst. So wurde jetzt in Bereichen, wie Elektrotechnik/Elektronik, in der Textilbranche oder in der Glasherstellung und -verarbeitung produziert. Diese Entwicklung setzte sich auch während des 2. Weltkrieges und in den Jahren der Existenz der DDR fort.

Bis zur Wende im Jahre 1989 war Mellenbach ein für die damaligen Verhältnisse hoch entwickelter Industriestandort, der mit dem VEB Messtechnik Mellenbach, dem Glaswerk, einem Herrenbekleidungswerk, dem Apotheken- und Laborbau Heinze jun., dem Holzwerk und der Thermometerfabrik über einen relativ

großen Industrieanteil verfügte. Fast alle erwerbsfähigen Einwohner, darunter ca. 90 % der Frauen, waren bis 1990 berufstätig.
In diesen Jahren gab es zeitweise vier Konsum-Verkaufsstellen und 12 Gaststätten bzw. Ferienheime. Mehr als 3000 Urlauber verbrachten ihre Ferienaufenthalte jährlich in Mellenbach-Glasbach.

Im Ort gab es zwei Kindergärten und eine Kinderkrippe. In der zunächst 8-klassigen, ab 1964 10-klassigen Oberschule wurden ca. 200 Mellenbacher (zeitweise auch Unterweißbacher) Schüler unterrichtet. Viele von ihnen besuchten den Schulhort. Die Schule war ein wichtiges gesellschaftliches Zentrum unseres Ortes.

Viele Bürger engagierten sich in ihrer Freizeit in Kultur- und Sportgruppen, wie z.B. im Volkschor, in der Blaskapelle, im Zitherclub “Waldesklänge”, im Karnevalsverein oder in verschiedenen Sportsektionen. Lichtbildervorträge und Tanzveranstaltungen ergänzten das kulturelle Angebot.

Die Feierlichkeiten zum 600. und 625. Jahrestag des Bestehens unseres Ortes demonstrierten sehr anschaulich die traditionsreiche und wechselvolle Geschichte Mellenbach-Glasbachs

Nach der gesellschaftlichen Wende in den neunziger Jahren veränderten sich die Verhältnisse grundlegend. Die soziale Marktwirtschaft hat mit der Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion und dem Beitritt zur Bundesrepublik 1990 die sozialistische Zentralverwaltungswirtschaft in Thüringen
abgelöst. Dieser tief greifende Umstrukturierungsprozess löste in vielen Branchen Krisen und Arbeitslosigkeit aus. Inzwischen haben sich einige Branchen wie der wissenschaftliche Gerätebau, die Mikroelektronik oder die Medizintechnik stabilisiert, jedoch überlebten auch in unserem Ort nur einige wenige Firmen, z.B. die MTM “ Power” GmbH und

die Fa. Apotheken- und Laborbau O. Heinze jun.. Im Gegenzug gewannen kleinere Unternehmen und Handwerksbetriebe an Bedeutung, einige wurden neu gegründet und etablierten sich in der Region. Die Eigenverantwortlichkeit der Kommunen stellt auch in Mellenbach-Glasbach vor neue Herausforderungen. Die kommunalen Aufgaben entwickeln sich durch die gesellschaftlichen und politischen Erwartungen an die öffentliche Verwaltung. Sinkende Einwohnerzahlen, zunehmende Alterung der Gesellschaft, gestiegene Erwartungen an kommunale Infrastruktur etc. führen zu ständig wachsenden Aufgaben wie auch Ausgaben der Kommunen.

Mellenbach-Glasbach gehört heute als die nach der Einwohnerzahl gemessen größte Kommune (1136 Einwohner) zur Verwaltungsgemeinschaft “Mittleres Schwarzatal”. Wichtige Infrastrukturbereiche wie Schule, Apotheke, Zahnarztpraxis, Sparkasse oder Volksbank, Tankstelle oder Einkaufszentren wurden geschlossen oder in andere Orte verlagert. Selbst bewährte kirchliche Strukturen wurden verändert.

Dennoch zeugen vielfältige unternehmerische Aktivitäten und vor allem auch das Engagement der Vereine, wie Karnevals-und Kirmesverein, Schwimmbadförderverein, Chor, Schützenverein, AWO, DRK,

Feuerwehrverein oder Sportvereine, oder auch von Einzelpersonen vom ungebrochenen Willen der Menschen, die traditionsreiche Geschichte Mellenbachs zu bewahren und im positiven Sinne fortzufahren.

1315

als Melnbach erstmals urkundlich erwähnt.

Besonderheit

Die Namen der Ortsteile Mellenbach und Glasbach leiten sich von gleichnamigen Bächen ab. Der Ortsteil Obstfelderschmiede wurde 1456 als smitte an der nedirn swarctze (Schmiede an der unteren Schwarza) erstmals erwähnt - erhielt seinen heutigen Namen nach der ab 1528 belegten Besitzerfamilie Obstfelder

1383

Graf Johann von Schwarzburg schenkt Mellenbach den Franziskanern mit allen Rechten und Freiheiten (Jagd, Fischerei, Malzen und Brauen, Zinsen und Gefälle (Zölle) usw., das Katharinenkloster mit Katharinenbrunnen entsteht

Besonderheit

Mellenbach erlangt v.a. durch das Wasser des Katharinenbrunnens an Johanni Bedeutung als Wallfahrtsort der Pilgerer, die vom Eichsfeld kommend nach Vierzehnheiligen ziehen

14. und 15. Jhd.

Wirtschaftlicher Aufschwung vor allem durch Weberhandwerk, Fernhandel, Nutzung der Wasserkraft in Schneidemühlen, Eisen- und Kupferhämmern etc.

1514

Klage des Grafen Günther beim Kardinal über das sittenlose Leben der letzten 2 Mönche im Kloster

Besonderheit

Das Kloster verliert an Bedeutung.

1568

Meuselbach, das bisher in Mellenbach eingepfarrt war, erhält 1571 eine eigene Pfarrei

1640

Während des 30-jährigen Krieges wird der Ort durch die Schweden zerstört

Besonderheit

Die ehemalige (Holz-)Kirche brannte ab und wurde ab 1641 mit Hilfe des Handels- und Geschäftsmannes Mathias Sommer wiederaufgebaut. (Er besaß die Mühle und die Hälfte der Flur; außerdem die Einkünfte der schauenburgschen Dörfer)Beginn des Baus einer neuen Pfarrei und einer Schule.

1703

Georg Andreas Sorge wird in Mellenbach geboren

Besonderheit

Er verließ 1715 seinen Geburtsort, ging nach Schney/ Oberfranken. 1716 bis 1721 - Musikstudium 1721 Übernahme der Stelle eines Gräflich Reuß Plauischen Hoforganisten in Lobenstein, wo er bis 1778 lebte;war als Komponist, Organist und Musikschriftsteller ein Zeitgenosse Johann Sebastian Bachs, mit dem er auch zusammenarbeitete

Um 1727

Blütezeit des Medizinhandels im Ort

Besonderheit

Mit der Gründung des Zollvereins 1834 zunehmender Verfall dieses Erwerbszweiges

1739

Pfarrhausbrand

Besonderheit

Alle noch vorhandenen Bücher, Akten und Dokumente wurden endgültig vernichtet.

19. Jahrhundert

Durchsetzung der industriellen Revolution

Besonderheit

Entwicklung von Fabrikunternehmen, Industrieproletariat; neue Industriezweige, z.B. Glasindustrie und Holzverarbeitung; Entwicklung der Sozialdemokratie als politische Kraft in Mellenbach (1899 Parteitag im Ort)

1835

Gründung der Fa. Krannich durch Johann Michael Krannich

Besonderheit

Um 1900 mit 135 Beschäftigten der größte Betrieb in Mellenbach

Um 1865

Neubau des Betriebes der Fa. Krannich in Glasbach durch den Sohn des o.G., Nutzung von Turbinenanlagen und der 1. Dampfmaschine im Schwarzatal

1879

Gründung des 1. Männer Gesangsvereins

1882 - 1886

Einweihung der neuen Mellenbacher Kirche

Besonderheit

ab 1887 Wiederaufbau der Kirche

10. Oktober 1889

Einweihung der neuen Mellenbacher Kirche

Besonderheit

Die Katharinenkirche wurde im gotischen Stil erbaut. Der Bauplan für die Deckenkonstruktion der Kirche fand später beim Bau des Bahnhofsgebäudes der Oberweißbacher Bergbahn in Lichtenhain adäquate Anwendung.

1898

Gründung des Männergesangsvereins "Humor"

1898 - 1900

Bau der Schwarzatalbahn unter Leitung der Preußischen Staatsbahn

Besonderheit

à Grundlage war der Staatsvertrag zwischen dem Fürstentum Schwarzburg- Rudolstadt und dem Königreich Preußen aus dem Jahre 1895 Fertigstellung: 18.08. 1900 Einweihungsfeier: 17.09.1900

Um 1900

Beginn der Errichtung einer Glashütte durch den Kaufmann Eduard Bornkessel

Besonderheit

Ab 1939 an die Stern Verschluss GmbH Berlin verkauft à Fa. Stern Glas

1900

- Gründung der Fa. Oskar Heinze.
- Bau des Bahnhofhotels

Besonderheit

Ab 1910 fabrikmäßige Produktion auf dem heutigen Betriebsgelände

1901

Bau der Wasserleitung in MellenbachBau des neuen Postamtes

1908 - 1909

Bau und Eröffnung der neuen Mellenbacher Schule

Um 1910

Entwicklung weiterer Firmen, z.B. Fa. Carl Staschen, Thermometerwerk, die Fa. Fritz Langbein, Holzwarenfabrik, die Sargfabrik in der Schottleite

1911

- Beginn der touristischen Entwicklung erste Feriengäste kommen nach Mellenbach

- Eröffnung des Diabas - Steinbruches durch de Fa. Gebrüder Fischer KG

1913 und 1914

Große Windbrüche in den Wäldern um Mellenbach herum

1914 - 1918

1. Weltkrieg

Besonderheit

Mellenbach beklagt 67 Gefallene, deren Namen auf einer Holztafel in der Kirche verewigt sindUm 1924 erfolgt die Einweihung eines Kriegerdenkmals am unteren Wehfuß weiterlesen...

1918

Bau des alten Sportplatzes im oberen Dorf

1918 - 1919

Gründung des Zitherclubs "Waldesklänge" und eines Blasmusikvereins

1919

Inflationszeit, dennoch:Bau der Oberweißbacher Bergbahn mit Talstation Obstfelderschmiede

Besonderheit

Bedeutender Wirtschafts- (heute vor allem Tourismus-)faktor der Region

1920

Gründung einer Thermometerfabrik durch Rudolf Bergmann

1923

Vereinigung der Orte Mellenbach, Blumenau, Glasbach, Obstfelderschmiede zu Mellenbach Glasbach

1931

Gründung eines Betriebes für elektrische Messinstrumente, durch dessen Fusion mit der Fa. Bornkessel Brenner und Glasmaschinen GmbH 1956 der 1. VEB in Mellenbach entstand : der VEB Messtechnik

1934

Eröffnung des 1. Freibades

1943

Verlegung der Produktion der Fa. Herrenbekleidung Herko Sonneberg nach Mellenbach

1939 - 1945

2. Weltkrieg

Besonderheit

Das gesamte gesellschaftliche Leben kam zum Erliegen und der Ort beklagt wiederum 112 Gefallene, deren Namen auf einer 2. Holztafel in der Kirche verewigt sind weiterlesen...

1946

Hochwasser und ein "Rekordwinter" 1945/46 führen zu verheerenden Schäden und wachsender Not im Ort

1947

Schulanbau; Schließung der Glasbacher Schule

Besonderheit

Letztere wird 1950 Kindergarten

1949

Bau und Neugestaltung des Dorfplatzes ("Einfriedung" des Katharinenbrunnens)

1953 - 1956

Wiedereinweihung des in Eigenleistung der Mellenbacher Bürger (NAW Nationales Aufbauwerk) wieder erbauten Schwimmbades, das 1946 durch ein verheerendes Hochwasser zerstört worden warNeugestaltung des SportplatzesEinrichtung eines Kinos im "Linden Saal"

1956

Gründung des VEB Messtechnik Mellenbach (vgl. 1931)

Besonderheit

Der Betrieb entwickelte sich in den Jahren der DDR zum bedeutendsten Wirtschaftsunternehmen unseres Ortes; Neugründung als MTM Power GmbH 1990

1956 - 1957

Bau des Landwarenhauses

1962 - 1964

Errichtung und Einweihung des neuen Feuerwehrgebäudes

1976 - 1979

Bau der neuen Turnhalle

1989

Einweihung der neuen Kegelbahn am Sportlerheim

1991

Gründung der Regelschule Mellenbach Katzhütte

1993

Mellenbach Glasbach wird Bestandteil der Verwaltungsgemeinschaft "Mittleres Schwarzatal"

1994

"Jahrhunderthochwasser" (13. April)

2002

Wiederinbetriebnahme der Ober-weissbacher Berg- und Schwarzatalbahn

2006

IBKM gemeinnützlicher Schulträger GmbH saniert und erneuert die Schule und nimmt den Schulbetrieb wieder auf

2008

Einweihung des neuen Cabriowagen der Bergbahn

2009

Eröffnung des neuen Rundwanderweg "Panoramaweg Schwarzatal"

(c) Gemeinde Mellenbach-Glasbach 2009 - 2016